Valentinstag

Welcher Mann kennt das Problem nicht? Anfang Februar erfährt man(n) irgendwo im Internet, dass bald Valentinstag ist oder wird spätestens von der eigenen Mutter mit den Worten „Hast du ihr was Schönes gekauft?“ daran erinnert.

Der Blutdruck steigt, der Körper schüttet Katecholamine und die Glukokortikoide (Stresshormone) aus und es erfolgt das demütige Eingeständnis: Schon wieder habe ich den Lieblingstag meiner Liebsten vergessen.

Aus Angst, mal wieder mit den Worten „Ich bin anscheinend die Einzige der die Beziehung wichtig ist“, oder etwas kürzer „Toll gemacht“, attackiert zu werden, und wochenlange Diskussionen zu führen, werden schnell Suchbegriffe wie Geschenkideen, Valentinstag oder Notfallgeschenk bei Google eingetippt. Doch was wird als sogenannte Hilfe angeboten?

Angefangen von übertrieben kitschigen Herzen, über Kuscheltiere, bis hin zu Bastelanleitungen wird so ziemlich alles vorgeschlagen.

Liebe Geschenkideen-Ratgeber, kein Mann möchte in einer Notfallsituation eine Bastelanleitung erhalten.

Rosenbox Konservierte Rosen

Aus Verzweiflung wird dann oft der beste Freund oder die Mutter zu Rat gezogen.

Meine persönliche Erfahrung mit Variante 1, dem Freund:

Nachdem die ironisch inszenierten Vorschläge wie Küchenzubehör, Sextoys und Bier durchgekaut waren, folgten anschließend Vorschläge wie Dessous und Schmuck. Optimistisch ambitioniert stieg ich also nun ins Auto, um mich mit unzähligen anderen hilflosen Männern wagemutig ins Shoppingchaos zu stürzen. Nachdem ich nun nach unzähligen Beratungen von (von mir genervten) Verkäuferinnen das vermeintlich passende Dessous gefunden hatte, fuhr ich erhobenen Hauptes nach Hause.

Nun kam der große Tag. Voller Stolz präsentierte ich ihr mein Geschenk, nachdem sie mir ihre liebevolle, kreative und monatelang im Voraus geplante Überraschung überreicht hatte. Anfänglich war ihre Freude groß. Doch als letztendlich der Slip zu klein und der BH zu groß waren, war das Theater groß!

„Du liebst mich nicht richtig!“ … „Hast du etwa eine andere, der das alles passt?“ … „Bin ich dick?“ … usw.

Von Untreuevorwürfen bis zu Selbstzweifeln war alles dabei. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an meinen besten Freund Jonas (Name geändert), der mir diesen überaus entzückenden Dessous-Rat gab.

Variante 2, die Mutter:

„Kauf ihr Blumen mein Kind. Alle Frauen lieben Blumen!“

Und damit hat sie recht! Alle Frauen lieben Blumen. Und welche Blume verkörpert die Liebe … na? Habt ihr es? Richtig, die Rose!

Um nun auf den kreativen Part zu sprechen zu kommen – um eurer Liebsten zu zeigen, dass ihr euch auch wirklich Gedanken gemacht habt, kommen nun die edlen PARIS EN ROSE – Rosenbouquets (www.paris-enrose.de) von klassisch rot bis hin zu pastellblau ins Spiel. Diese Rosenbouquets sehen nicht nur schick aus und sind das perfekte Wohnaccessoire, sondern die Rosen bleiben dank Veredelungsprozessen über mehrere Jahre frisch und natürlich.

Rosenbox Flowerbox

Dadurch habe ich nun in Streitsituationen jahrelang den Trumpf in der Hand, indem ich sie an das überaus liebevoll ausgewählte florale Schmuckstück zu erinnern, um meine Liebste zu besänftigen. –> Win-Win
Somit könnt Ihr euch ganz entspannt mit einem kühlen Bier am Notebook zurücklehnen und die Rosenboxen online ordern.

Ein weiterer Tipp jeder Mutter ist Schmuck. Jede Frau liebt Schmuck. Von Ohrringen über Armbänder bis hin zu Halsketten könnt ihr alles ordern. Achtet stets drauf, dass ihr eher dezentere Schmuckstücke auswählt, da dort die Wahrscheinlichkeit auf Ungefallen zu stoßen geringer ist.

Und das Beste an diesem Geschenk: Selbst wenn ihr die Überraschung nicht gefällt, wird sie zumindest so tun als ob sie es mag. Damit seid ihr wieder auf der sicheren Seite des Lebens.

Nun zum Abschlussplädoyer:
Vergesst all die unnötigen Ratgeber mit 1000 Vorschlägen ins Verderben. Hört auf Mutti und fokussiert euch auf die Basics! Blumen und Schmuck führen zum Glück!

Edle Rosenbouquets                –>  www.paris-enrose.de
Dezente Schmuckstücke          –>  www.christ.de